Altersgerecht umbauen

Der Anteil älterer Menschen in Deutschland steigt stetig, körperliche Einschränkungen nehmen zu und der Wohnalltag wird beschwerlicher.
Doch nur ein Bruchteil aller Wohnungen ist derzeit altersgerecht ausgestattet.


Für Sie kommt ein Umzug in ein Altenheim nicht in Frage?


Dann ist es an der Zeit darüber nachzudenken, ob Sie auch in Ihrer eigenen Wohnung alt werden können.
Sich unabhängig von Hilfspersonen in der Wohnung bewegen und Fenster und Türen ohne Hilfe öffnen können, garantiert ein Mehr an Lebensqualität und Selbstständigkeit.


Deshalb ist die Anpassung des Wohnungsbestandes an die Bedürfnisse älterer Menschen unbedingt notwendig.

 

Stufen- und Schwellenfreiheit, genügend Bewegungsflächen und die leichte Bedienbarkeit von Fenstern und Türen sind grundlegende Bausteine dafür, dass Sie sich auch in Zukunft noch in Ihren eigenen vier Wänden wohl fühlen werden.

 

Doch nicht nur für ältere Menschen, auch andere Altersgruppen profitieren von einer Anpassung der Wohnung an die Erfordernisse des Alters.

 

So erleichtert die schwellenfreie Ausführung auch Familien mit Kinderwagen den Alltag und Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen ermöglicht der Umbau auch bei eingeschränkter Mobilität ein selbstständiges Leben.

 

Türen - freier Zugang, sicher und bequem

 

Barrierefreie Zugänge als wirtschaftliche Komplettlösung aus einer Hand, überzeugend durch intelligente Funktionalität und anspruchsvolles ästhetisches Design:

- mindenstens 90 cm breite Türen mit schwellenfreien Fußpunkten
- Bedienelemente in leicht erreichbarer Höhe mit optimiertem Bedienkomfort
- mit geringem Kraftaufwand bequem zu bedienende Dreh- oder Schiebetüren mit automatischen oder kraftunterstützenden Türantrieben
- Systeme, die ein bequemes Öffnen, Schließen und Verriegeln ohne Schlüssel erlauben.
- Kommunikationsanlagen wie Gegensprechanlage, Briefkastenanlage und Türspion
- Sicherheit durch gute Beleuchtung
- Vordächer zum Wetterschutz

 

Fenster - schöne Aussichten ohne Einschränkung

 

Leichtgängige Fenster, die sich durch geringen Kraftaufwand bedienen lassen:
- Das Drehmoment am Fenstergriff beim Ver- und Entriegeln der Fensters ist kleiner als 5Nm.
- Der maximale Kraftaufwand für das Öffnen und Schließen des Fensterflügels beträgt weniger als 30 N.
- Die Griffe befinden sich in erreichbarer Höhe (max. 1,05m)
- automatische Öffnungs- und Schließsysteme
- tiefere Fensterelemente, damit auch sitzend die Sicht nach draußen erhalten bleibt.

 

KfW-Förderung

 

Wie notwendig Investitionen im Wohnungsbestand sind, um dem demografischen Wandel begegnen zu können, hat auch die KfW-Bankengruppe erkannt.

Gefördert werden Förderbausteine einzeln oder in Kombination von Erschließungssystemen, von Maßnahmen in der Wohnung, der Sanitärräume und von Sonstigem.
Anträge stellen können alle Träger von Investitionsmaßnahmen an selbst genutzten oder vermieteten Wohngebäuden oder Eigentumswohnungen und Ersterwerber von neu altersgerecht sanierten Wohngebäuden oder Eigentumswohnungen.

 Regelungen zur Antragstellung und Kreditgewährung finden Sie im Merkblatt „Bauen, Wohnen, Energie sparen" - „Altersgerecht Umbauen - Kredit" - Programmnummer 155 der KfW.